Wahrzeichen in wunderbarem Landschaftspark

Burg Badenweiler

Militärischer Stützpunkt und adeliger Wohnsitz

Meilensteine

Heute wird die malerische Burgruine Badenweiler vor allem wegen der schönen Aussicht geschätzt. Im Mittelalter war die herausgehobene Position aus militärischen Gründen wichtig. Außerdem machen die noch heute mächtigen Mauern des Palas deutlich, dass hier eine vornehme Familie wohnte.

Ansicht der Burg Badenweiler; Foto: Badenweiler Thermen und Touristik GmbH

Alles im Blick.

Kontrolle vom Burgberg aus

In erster Linie war die Burg eine militärische Anlage. Sie bot sicheren Schutz vor Angreifern und diente dazu, ein Territorium zu beherrschen. Diese Funktionen erkennt man heute noch. Der steile Burgberg bot Schutz vor Angreifern und machte die Sicherung mit Mauern leichter. Die herausgehobene Lage bot den Überblick über die Verkehrswege – etwa zwischen Freiburg und dem zähringerischen Rheinfelden. Außerdem hatte man von Badenweiler aus einen Zugang zum Schwarzwald unter Kontrolle – und auch die Silberminen, die in der Nähe lagen.

Alle großen Namen des Mittelalters

Wie bedeutend die Burg mit Blick über die Rheinebene war, erkennt man auch daran, dass alle wichtigen Adelsfamilien der Zeit mit ihr zu tun hatten. Am Anfang gehörte sie den Zähringern. Ihre Namen finden sich in den frühen Urkunden der Burg. Bald schon wechselte sie ihre Besitzer: Sie gehörte den Grafen von Fürstenberg, dann den Grafen von Freiburg und den Herren von Hachberg-Sausenberg. Sogar die Staufer und die Welfen hatten ihre Hände im Spiel. Schließlich erbten die Markgrafen von Baden die Burg.

Ansicht der Burg Badenweiler; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Durch ein repräsentatives Schloss ersetzt.

Das Ende der Burgenzeit

Als die Burg Badenweiler im niederländisch-französischen Krieg zwischen 1672 und 1679 zerstört wurde, blieb sie Ruine. Ein Grund dafür war die Militärtechnik, die sich verändert hatte. Seit der Erfindung des Schwarzpulvers, der Gewehre und Kanonen, hatte eine mittelalterliche Höhenburg wie Badenweiler keine Bedeutung mehr. Die Mauern auf dem Berg wieder aufzubauen lohnte sich daher nicht mehr. Und ihre großen repräsentativen Schlösser errichteten die barocken Herrscher längst in der Ebene.

Bei Ausgrabungen der Badruine 1784 mit dem Burgberg im Hintergrund.

Turmeingang der Burg Badenweiler mit Jahreszahl 1861 und dem badischen Wappen; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Corinna Greb

Antikes Baumaterial und Schwarzwald-Tourismus.

Die Wiederentdeckung

Die Wiederentdeckung der Burgruine Badenweiler war in der Zeit der Romantik von Bedeutung. Die Mauern der Burg enthielten so viel Steinmaterial aus der römischen Badruine von Badenweiler, dass sie lange als Überreste einer antiken Anlage galten. Als man sich im 19. Jahrhundert ans Bauen auf dem Burgberg machte, ging es nicht mehr um militärische Sicherheit, sondern darum, die zerfallenden Mauern zu festigen und schöne Aussichtspunkte anzulegen – für die ersten Reisenden des Schwarzwald-Tourismus.

TIPP

Die Kaffeemühle, Badenweilers Panorama-Rundweg, führt Sie zu den schönsten Aussichtspunkten des Kurparks. Auf der Burg erleben Sie eine einzigartige Fernsicht auf den Schwarzwald und die Schweizer Alpen.